Bobby Falta / Musik Deutscher Zigeuner

Bobby Falta





Falta, der seit 1945 in Memmingen lebt, ist als Gitarrist von Barney Kessel und Wes Montgomery beeinflusst. Er spielte zunächst mit Joseph Reinhardt und dann in unterschiedlichen Gruppen mit Schnuckenack Reinhardt. Er wurde insbesondere mit dessen Quintett bekannt, dessen Mitbegründer er 1967 war und in dem er seit 1972 als Sologitarrist wirkte. 1975 verließ er dieses Quintett, um dann mit Zipflo Reinhardt, Pony Poindexter, Frank St. Peter, Wolfgang Lackerschmid, Wolfgang Lauer und Ingo Hirt zu arbeiten. Gemeinsam mit seinem Sohn Lancy (* 1965) spielt er im Gitarrenduo, das 1994 den Kulturpreis der Stadt Memmingen erhielt, und erweitert um Peter Bockius im Trio. Daneben betreibt er einen Altwaren- und Antiquitätenhandel.


Falta, who has been living in Memmingen since 1945, is influenced by Barney Kessel and Wes Montgomery. He played first with Joseph Reinhardt and then in different groups with Schnuckenack Reinhardt. He was particularly well-known for his quintet, whose co-founder he was in 1967, and since 1972 he has been a sologian. In 1975, he left this quintet to work with Zipflo Reinhardt, Pony Poindexter, Frank St. Peter, Wolfgang Lackerschmid, Wolfgang Lauer and Ingo Hirt. Together with his son Lancy (* 1965), he plays in the guitar duo, which received the cultural award of the city of Memmingen in 1994, and expanded to include Peter Bockius in the trio. He also runs an antique and antiques trade.


Né en 1941 à Salzburg.
Il apprend à jouer de la guitare sur la route avec d'autres tziganes.
Très inspiré par Barney Kessel et Wes Montgomery, il jouera dans plusieurs formations et aura l'occasion d'accompagner Joseph Reinhardt.
Il a participé à plusieurs albums de Schnuckenack, notamment le premier. Il sera le soliste du Neue Quintett.

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben